Über mich

„Es interessiert Sie wie ich dazu gekommen bin diese Seite zu erstellen? Lesen Sie hier weiter"

Überblick

 

Ausbildung zum Landschaftsgärtner

2005-2008

 

Schwerer Verkehrsunfall Ende 2008

Ende 2008-2010 Arbeitsunfähig

 

Ausbildung zum Großhandelskaufmann

2010-2013

 

Neubauvertrieb für verschiedene Baufirmen

2013-2017

(2016 Fortbildung zum Immobilienfachwirt IHK)

 

Immobilienmakler im Zinshausbereich

Anfang 2017 - aktuell

 

www.tc-projektentwicklung.de

Start: Januar 2018

(Die Ausbildung zum Landschaftsgärtner)

Als gelernter Landschaftsgärtner habe ich schon damals auf den Baustellen durch meinen damaligen

Chef mitbekommen, wie knapp das Geld nach Fertigstellung des Neubaus ist. Wir haben viele Gärten

nach Fertigstellung des Neubaus gestaltet. Grundsätzlich wird zu wenig oder gar kein Budget für den

Garten eingeplant, weil viele mit Eigenleistung rechnen und sich auf Freunde, Bekannte und Nachbarn

verlassen.

 

Es gab oft Ärger mit den Bauherren, weil sie in Bezug auf Extrakosten hoch empfindlich waren. Aber

auch unter den Gartenbaufirmen gibt und gab es einen hohen Konkurrenzdruck. Wenn das Geld knapp

ist, wird oft der günstigste und sicherlich nicht der beste Landschaftsgärtner für die auszuführenden

Arbeiten gewählt, wenn diese Arbeiten überhaupt vergeben werden können und nicht über Monate

hinweg in Eigenregie mit Freunden durchgeführt werden. Es Bedarf etwas Planung, weil auch

Gartenbaufirmen gewisse Vorlaufzeiten haben.

 

Natürlich habe ich mir damals darüber keine Gedanken gemacht aber die Situationen habe ich im

Bereich Neubauvertrieb wieder erlebt und direkt mit den damaligen Erlebnissen verbunden. Heute

kann ich sagen, dass mir diese Ausbildung in Bezug auf den Bau, die Erdarbeiten, Pflasterarbeiten,

Gartengestaltung, Entwässerung und Kalkulation der Außenanlagen sehr viel gebracht hat. Ich kann

meinen angehenden Bauherren viele Tipps und Tricks mit auf den Weg geben, die Ihnen im Vorfelde

eine Menge kosten einsparen und auch im Nachgang helfen.

 

(Die Ausbildung zum Großhandelskaufmann)

Aufgrund meines schweren Verkehrsunfalls und der daraus resultierenden Arbeitsunfähigkeit inkl.

Bezug einer Berufsunfähigkeitsrente - war ich gezwungen als Fleisch und Blut „Bauarbeiter" in einen

Bürojob zu wechseln.

Was passiert eigentlich wenn Sie als Hauptverdiener Ihren Beruf nicht mehr ausüben können?

Ich war in einem jungen Unternehmen tätig und für den Kundenservice verantwortlich. In dieser Zeit

ging der AMAZON-BOOM los und meine Aufgabe war es die Kunden so zufrieden zu stellen, dass keine

negativen Rezensionen zu unseren Artikeln verfasst werden. Wir haben Sportgeräte aus Fernost

vertrieben und unser bestes Produkt waren die Riesentrampoline die ab dieser Zeit jeder im Garten

stehen hatte.

Vermutlich habe ich aufgrund dieser Tätigkeit Freude daran gefunden, Familien zu helfen. Damals wenn

Teile des Trampolins fehlten oder beschädigt waren, habe ich gerne geholfen.

Meine Einstellung den Familien zu helfen ist ungebrochen und diese habe ich natürlich auch im

Neubauvertrieb weiter gelebt.

 

(Als Quereinsteiger in die Immobilienbranche)

Wenn ich mir selber etwas kaufe überlege ich lange und vergleiche Angebote, vermutlich deshalb habe

ich mich bei meinen Kunden in jedes Projekt reingekniet. Ich wollte auf keinen Fall etwas vergessen, das

Grundstück sehen, prüfen und Tipps für die Gestaltung des Gartens geben.

 

Ich habe viel Zeit und Herzblut in die Bauprojekte meiner Kunden gesteckt.

 

Da es mir immer wichtig war informiert zu sein, wenn es mal nicht so läuft wie geplant oder auch wenn

es Fragen gab angesprochen zu werden, zog es sich mit der Zeit immer mehr in die

Beratung/Servicedienstleistung. Ich habe viele Arbeiten des Bauträgers übernommen und auch den

Kunden bei Eigenleistungen geholfen (Vermesser, Bodengutachten, etc... beauftragen). Dadurch wurde

ich zwar weiterempfohlen und konnte auch einige Häuser verkaufen aber die Tage wurden immer

länger und durch die mehr verkaufte Häuser, mehr Kunden um die ich mich kümmern musste.

Leider lieferte der Bauträger immer schlechtere Arbeit ab und die Kunden mit den ich teilweise auch

schon befreundet war beschwerten sich immer mehr. Anrufe, SMS und WhatsApp Nachrichten wurde

mehr. Jeden Tag und zu jeder Uhrzeit. Schlussendlich wurde es mir zu viel, jeden Tag nur von

Problemen zu hören war ich zwar gewohnt aufgrund meiner Tätigkeit im Großhandel in Bezug auf

fehlende oder beschädigte Trampolinteile aber diese Probleme waren andere.

 

„Hier ging es teilweise um Existenzen"

 

Auch wenn ich für die Probleme während des Baus nichts konnte, habe ich mir die Sachen zu Herzen

genommen und versucht zu helfen.Parallel habe ich eine Weiterbildung zum Immobilienfachwirt gemacht um eventuell in einem anderen Bereich zu wechseln. Vorerst war aber meine oberste Priorität jeden meiner Bauherren in sein

Eigenheim zu bringen. Dies habe ich mit viel Mühe und Zeitaufwand geschafft. Gleichzeitig stand für

mich fest, dass ich den Leuten lieber im Vorfelde helfe genau zu planen und der Verkauf bzw. die

Vermittlung für mich nicht mehr in Frage kommt.

 

Grundsätzlich sollten Sie wissen, dass jeder Mensch ein Hausverkäufer sein bzw. werden kann. Es ist

kein Ausbildungsberuf und aufgrund dessen, gibt es sehr viele Verkäufer auf dem Markt die eventuell

sehr unerfahren sind und vom Bauen keine Ahnung haben, aber gute Verkäufer sind. Ich habe daher

eine „kleine Fragenliste“ erstellt, die Sie mit dem Verkäufer klären können um zu prüfen wie er zu Ihrem

Bauvorhaben steht.

 

Am Ende entscheiden Ihr Geldbeutel und Ihr Bauchgefühl. Ihre Entscheidung mit welcher Baufirma Sie

das Abenteuer Hausbau angehen, können Sie in den meisten Fällen nicht rückgängig machen, daher

sollte Sie alle Zeit die Sie im Vorfelde haben, nutzen um die gewählte Baufirma auf Herz und Nieren zu

prüfen.

Beliebteste Downloads

Aktuelle Informationen

- 11.12.2017 Leistungen erweitert

- 15.12.2017 Über mich erweitert

- 17.12.2017 Downloads erweitert

TC-Projektentwicklung

Hamburg